May

Karl May

(1842–1912)


… Wer guten Willens ist und nicht unbedingt mit feindlicher Absicht an das Lesen meiner Bücher geht, wird ohne weiteres finden, daß ihr Inhalt fast nur aus Gleichnissen besteht. Und ist er erst einmal zu dieser Einsicht gelangt, so bleiben ihm ganz sicher die zahlreichen Himmelsmärchen nicht verborgen, die in diesen Gleichnissen eingestreut liegen und den eigentlichen, tiefsten Inhalt meiner Reiseerzählungen zu bilden haben. Diese Märchen sind es auch, aus denen sich mein eigentliches Lebenswerk am Schlusse meiner letzten Tage zu entwickeln hat. … Karl May: Mein Leben und Streben.
Freiburg i[m] Br[eisgau], Verlag von Friedrich Ernst Fehsenfeld, [1910]; S. 211

Karl May extern

Zu Karl May gibt es bereits umfassend informierende Websites, sodass eine separate Auf­nah­me an dieser Stelle obsolet erscheint.

Die umfassendste Sammlung von Primär- und Sekundärliteratur findet man bei der
Karl-May-Gesellschaft

Lexikalisch gesammeltes Wissen rund um Karl May liefert das
Karl-May-Wiki

 

Aufsätze

Diese Website hostet folgende Karl May bezügliche Aufsätze:
Karl Heinz Remy: Karl May wird Old Shatterhand
Dr. Andreas Graf: Literarisierung durch Kolportageromane
Dr. Andreas Graf: Frühe Zeitungs-Beilagen als Medien populärer Literatur
Robert Ciza: Fundstück Otto Ruppius