Wachenhusen

Otto Ruppius

(1819–1864)

Biogramm

Portrait

Am 6. Februar 1819 wurde Otto Ruppius als Sohn eines Beamten in Glauchau, Sachsen, geboren. Nach der Schul­zeit in Langensalza machte er in Erfurt eine kaufmän­nische Lehre, nahm aber 1839, weil ihm das Kaufmanns­leben nicht zusagte, Dienst beim Militär. Da es ihm bei den Soldaten auch nicht gefiel, wurde er Buchhändler und be­gann auch zu schreiben.

Im Jahr 1845 zog er nach Berlin und gründete, um den Lesestoff der einfachen Leute auf ein höheres Niveau zu bringen, den „Norddeutschen Volksschriften-Verein“, wo er auch selbst veröffentlichte. Es entstanden Dorfgeschichten und bald auch längere Erzäh­lungen wie Eine Weberfamilie (1846), Priester und Bauer (1846), Schlamm und fester Boden (1847).

… Die Handlung ist stets durchsichtig und leicht faßlich. Die Sprache im breiten und leichten, etwas „gekünstelten Volkston“ gehalten. Gelegentlich wird der Gang des Gesche­hens durch eine passende Belehrung unterbrochen … Theodor Graewert

Ein Artikel über die Auflösung der preußischen Nationalversammlung, den er in der Bürger- und Bauernzeitung, die er seit 1848 herausgab, veröffentlichte, führte zu seiner Verurteilung. Er erhielt eine Haftstrafe von neun Monaten. Um dem Gefängnis zu entgehen, floh er nach Amerika.

Da er einige Musikkenntnisse besaß, betätigte er sich als Komponist und als Musiklehrer und wurde schließlich Dirigent eines durch die Staaten der USA ziehenden Orchesters. Dies war wirtschaftlich so einträglich, daß er es zu einem gewissen Vermögen brachte, welches er allerdings 1853 durch den Brand seines Hauses in Milwaukee (nach Otto Girndt ver­ur­sacht durch Brandstiftung) teilweise wieder verlor.

Nun fasste er den Entschluss, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Nach einem kurzen Gastspiel in New York in der Redaktion der New Yorker Staats-Zeitung kehrte er 1855 nach Milwaukee zurück und versuchte durch die Gründung des Unterhaltungsblatts Westliche Blätter (im Gegensatz zu allen anderen Quellen spricht die Gartenlaube von 1860 auf S. 625 von einem Anzeiger des Westens) seinem Ziel, in Amerika eine eigenständige deutsch­sprachige Literatur zu etablieren, näher zu kommen.

In diese Zeit fallen Veröffentlichungen wie Die Waldspinne (1856), Der Pedlar (1857), Das Vermächtniß des Pedlars (1858) und Der Prairie-Teufel (1859). Nach den von Ruppius in deutschsprachigen amerikanischen Periodika veröffentlichten kleineren Texten wurde bisher nicht gesucht.

… The literary contributions in the columns of the (Egg Harbor) Pilot hardly ever rose above the level of a provincial German paper. We find some novels and stories by Paul Heyse, Karl Gutzkow, Clara Viebig, Friedrich Spielhagen, Fedor von Zobeltitz, Peter Rosegger, F. W. Hackländer, Alexander Dumas and Otto Ruppius, poems by Uhland and Freiligrath, a series of geographical articles by Alexander von Humboldt. This may suffice to indicate the modest literary ambitions of the editors. …Dieter Cunz:
“Egg Harbor City: New Germany in New Jersey.”
Report of The Society for the History of the Germans in Maryland 29 (1956): pp. 9–30.

Ab 1859 begannen seine Arbeiten auch in Deutschland zu erscheinen: Der Pedlar, Berlin 1859 und Das Vermächtnis des Pedlar, gleichzeitig in Saint Louis und Berlin 1859. Die Gartenlaube übernahm 1860 als Vorabdruck seine Erzählung Mary Kreuzer – Ruppius hatte sich als erfolgreicher Autor in Amerika durchgesetzt und jetzt in seiner Heimat Deutschland ein zweites Leserpublikum gewonnen.

1859 verlegte er den Redaktionssitz seiner Zeitschrift Westliche Blätter nach Saint Louis im Staate Missouri. Dies war keine gute Wahl, denn Missouri war Grenzstaat zwischen den Bürgerkriegsparteien und die politischen Wirren ließen ein friedliches Leben nicht zu.

… The decade preceding the Civil War was a time of turmoil and unrest, of tension and prejudice. The biggest wave of anti-immigrant resentment in American history, a nativistic movement called Knownothingism, swept the country. Irish and German immigrants became the main targets for this militant and aggressive group. Germans in Baltimore and Buffalo, in Richmond and St. Louis were haunted by the fear of mob violence and persecution. … Dieter Cunz:
“Egg Harbor City: New Germany in New Jersey.”
Report of The Society for the History of the Germans in Maryland 29 (1956): pp. 9–30.

Im August 1861 kehrte er in die Heimat zurück, die Erstveröffentlichungen erschienen nun in Deutschland.

Mehrere Gründe scheinen ihn zu diesem Schritt bewogen zu haben, nicht nur der Umstand, dass mit dem Amnestieerlass (im Preußen des Jahres 1861) für politisch Verurteilte das Haupthinderniss für seine Rückkehr beseitigt war. Denn trotz seiner schriftstellerischen Erfolge in Amerika schien er sich jetzt stärker auf Deutschland zu konzentrieren, seinen neuesten Roman „Ein Deutscher“ (1862) und weitere Erzählungen hatte er der „Garten­laube“ zum Vorabdruck überlassen. Schwerer schienen politische Vorgänge ins Gewicht zu fallen, die Ruppius beängstigten und ihm den Entschluss zur Heimreise nahelegen mussten. In einem Brief an die „Gartenlaube“ von Mitte Mai 1861 mit dem Titel „Ein Bild aus den jetzigen amerikanischen Zuständen“ hat er die bedrückenden Tage vom 9. bis 12. Mai in St. Louis anschaulich beschrieben, als die Pöbelbanden der Sezessionisten, die den Staat Missouri ins Lager der Südstaaten drängen wollten, sich mit einer deutschen Heimwehr Gefechte lieferten. Da die Deutschen mit ihren Sympathien auf der Seite des Nordens standen, hatten sie allen Grund Übergriffe zu fürchten … Christoph Hering

Seinen Aufenthalt in Amerika hatte Ruppius stets nur als Exil betrachtet. Die Emigranten des Vormärz und der Revolution blieben gegenüber den einfachen Bevölkerungsschichten, die aus wirtschaftlicher Not zur Auswanderung gedrängt wurden, auch in der Neuen Welt deutsche Bildungsbürger und ließen die Verbindung mit der alten Heimat und ihrer Kultur­tradition nie abreißen.

1862 ließ sich Ruppius in Leipzig nieder. um zum dritten Mal eine neue Existenz aufzubauen, was ihm auch gelang, da er eine fruchtbare Wirksamkeit entfaltete. Er setzte sein deutsch-amerikanisches Programm unbeirrt fort und wurde fester Mitarbeiter von Ernst Keil, dem er schon in in den vierziger Jahren für dessen damalige Zeitschrift Der Leuchtturm Beiträge geliefert hatte. In der Gartenlaube erschienen 1861 der Roman Ein Deutscher und 1862 der Roman Zwei Welten. 1863 siedelte Ruppius nach Berlin über, wo er die Zeitschrift Sonntags-Blatt für Jedermann aus dem Volk gründete. Er redigierte es ganz im Stil der Gartenlaube als literarisches Unterhaltungsblatt. Hier erschienen seine letzten Erzählungen aus dem deutsch-amerikanischen Leben Heimchen (1863) und Die drei Vagabonden (1864).

… Wie auch in allen anderen Amerikaromanen aus der Feder von Otto Ruppius sieht sich der Leser mit schärfsten antiamerikanischen Ausfällen konfrontiert, die jede Möglichkeit zur Annäherung ausschließen. Unweigerlich steht »deutsch« für »gut« und »amerikanisch« mit der gleichen Konsequenz für »schlecht«. Wieder einmal befremdet, zumindest den Leser von heute, die unverhüllt polemische, manchmal sogar bösartige Wortwahl, wenn beispielsweise von den von Kindesbeinen an verdorbenen jungen und alten Amerikanern die Rede ist, denen eine alleinstehende und mittellose Deutsche ein willkommenes Opfer ihrer Bestialität ist …
… Vor diesem Hintergrund sind Zweifel an der Objektivität und Richtigkeit seiner Ame­rikaanschauung sicherlich angebracht. … Undine Janeck:
Zwischen Gartenlaube und Karl May. Deutsche Amerikarezeption in den Jahren 1871–1913.
Aachen: Shaker Verlag, 2003
… (Er) stellte in seinen Romanen deutsche Ehrlichkeit gegen Egoismus, Gemüt gegen Kälte, Bildung gegen Kulturlosigkeit und sah in der »Verlassenheit der deutschen Seele« das ei­gentliche Auswandererproblem. … Eckehard Koch:
Die Geschichte der Deutschen im Wilden Westen.

Ruppius, der – anders als z. B. Möllhausen – nie in den „Wilden Westen“ gekommen war, fand seine Themen in den Schicksalen der deutschen Auswanderer, wobei er immer edle Deutsche den bösen Amerikanern gegenüberstellte.

Die Auswandererthematik hat sicher in der Mitte des 19. Jahrhunderts nicht unwesentlich zu seinem Erfolg beigetragen, hat aber auch wegen nachlassender Aktualität dazu geführt, dass die meisten seiner Romane zur Jahrhundertwende schon vollständig vergessen waren.

Am 25. Juli 1864 starb der Unermüdliche an den Folgen eines Gehirntumors.

… Zwar rief die Nachricht seines Todes noch manch ehrenvolle öffentliche Würdigung des Schriftstellers hervor … doch seit der Jahrhundertwende wurde es still um Ruppius. Das lag wohl daran, daß die einer vergangenen Entwicklungsperiode der Vereinigen Staaten ange­hörenden Verhältnisse, die sich in seinem Wirken spiegelt, von der stürmisch fortschrei­tenden Modernisierung in unserem Jahrhundert ganz und gar überholt waren … Heinz Stolte

Zur Zeit ist Otto Ruppius auf dem deutschen Buchmarkt nicht vertreten – sieht man von wenigen Titeln ab, die seit 2012 via Print on Demand verfügbar gehalten werden.

 

Sekundärliteratur


1864 Otto Girndt: Nekrolog:
In: Sonntagsblatt für Jedermann.
Berlin, Duncker, 1864; S. 228–229 1889 Franz Brümmer: Ruppius:
In: Allgemeine Deutsche Biographie. Auf Veranlassung seiner Majestät des Königs von Bayern herausgegeben durch die historische Commission bei der Königl[ichen] Adademie der Wissenschaften. Neunundzwanzigster Band. v. Rodde – v. Ruesch. Leipzig · Verlag von Duncker & Humblot, 1889; S. 715f. 1913 Preston Albert Barba: The American Indian in German Fiction
In: German American Annals · Continuation of the quaterly Americana Ger­manica · New Series, Vol. XI. Nos. 3 and 4 · Old Series, Vol. XV. Nos. 3 and 4.
Philadelphia, The German American Historical Society, May [to] August 1913; pp. 143–174 1935 Theodor Graewert: Otto Ruppius und der Amerikaroman im 19. Jahrhundert
(Phil. Diss.) Jena—Eisfeld in Thüringen, Universität (Diss.) · Beck, 1935; 70 S. 1943 Frederick F. Schrader: Otto Ruppius, a Career in America
In: The American German Review · 9.
Philadelphia, Carl Schurz Memorial Foundation, February 1943; pp. 28–33 1949 Leroy Henry Woodson: American Negro slavery in the works of Friedrich Strub­berg, Friedrich Gerstäcker and Otto Ruppius
(Diss.) Washington, Catholic University of America Press, 1949; 340 S. 1969 Dee L. Ashliman: The American West in Nineteenth-Century German Literature
(Ph. D. diss.) Brunswick, Rutgers University, 1969; 142 S. 1975 Christoph Hering: Otto Ruppius, der Amerikafahrer · Flüchtling, Exilschriftsteller, Rückwanderer
In: Sigrid Bauschinger/Horst Denkler/Wilfried Malsch (Hrsg.): Amerika in der deutschen Literatur. Neue Welt – Amerika – USA Stuttgart, Philipp Reclam jun[ior], 1975; 416 S. 1978 Rudolf Beissel: Otto Ruppius · Der heimgekehrte Flüchtling
In: Rudolf Beissel: Von Atala bis Winnetou · Die „Väter des Western-Romans“ · Gemeinschaftsausgabe
(= Kalumet-Reihe [Band 1]) Bamberg—Braunschweig, Karl-May-Verlag · Verlag A[gnes] Graff, 1978; S. 204–215 1983 Bernd Steinbrink: Abenteuerliteratur in Deutschland · Studien zu einer vernach­lässigten Gattung
(= Studien zur deutschen Literatur Band 72) Tübingen · Max Niemeyer Verlag, 1983; 309 S. 1988 Juliane Mikoletzky: Die deutsche Amerika-Auswanderung des 19. Jahrhunderts in der zeitgenössischen fiktionalen Literatur
(= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur Band 23) Tübingen · Niemeyer, 1988; 403 S. 2003 Undine Janeck: Zwischen Gartenlaube und Karl May · Deutsche Amerikare­zeption in den Jahren 1871–1913
(= Berichte aus der Geschichtswissenschaft) Aachen · Shaker Verlag, 2003; 435 S.

 

Erwähnungen

Discussion by the German Fremont and Buchanan Clubs
The discussion on Tuesday evening at Republican Hall between members of these two Clubs drew out a large audience. Mr. Balatka presided ably and impartially, and the debate was conducted with great spirit. The question for discussion was: What is the position of the two opposing parties as to Know Nothingism and the extension of Slavery?
Mr. Domschke, editor of the Atlas, appeared for the Republican side, and spoke at length, and to the points at issue, and exhibited great ability. His speech is said to have been truly eloquent and closely reasoned. Messrs. Ruppius and Hargel, for the Democracy, endeavored in vain to answer Mr. Domschke's arguments, and in their wanderings from the question were frequently called to order.
The Hall was too densely crowded for comfort, and the spirit of enquiry among the Germans is such that they will have to engage a larger one. The Milwaukee Sentinel
Aug 28, 1856. Page 2, Col 2
The literary contributions in the columns of the (Egg Harbor) Pilot hardly ever rose above the level of a provincial German paper. We find some novels and stories by Paul Heyse, Karl Gutzkow, Clara Viebig, Friedrich Spielhagen, Fedor von Zobeltitz, Peter Rosegger, F. W. Hackländer, Alexander Dumas and Otto Ruppius, poems by Uhland and Freiligrath, a series of geographical articles by Alexander von Humboldt. This may suffice to indicate the modest literary ambitions of the editors. Cunz, Dieter:
“Egg Harbor City: New Germany in New Jersey.”
Report of The Society for the History of the Germans in Maryland 29 (1956): 9–30.